Projektgruppen


Informationsvisualisierung in mobilen Umgebungen (VIS)

2004/2006

Menschen sind in der Lage, sehr schnell aus komplexen visuellen Szenen wichtige Informationen herauszulesen. Visualisierungen sind deshalb ein geeignetes Mittel, um komplexe Sachverhalte zu kommunizieren und große Datenmengen zu explorieren, z.B. um Muster oder Abhängigkeiten in den Daten herauszufinden.

Die Aufgaben des Teilprojekts HCI-VIS bestanden darin, visuelle Schnittstellen für das mobile Umfeld zu entwickeln sowie neue Visualisierungstechniken zu integrieren bzw. etablierte Techniken an die besonderen Anforderungen dieses Umfeldes anzupassen. Das visuelle Interface stellte außerdem einen wesentlichen Bestandteil multimodaler Schnittstellen dar.

Aus Sicht der Visualisierung bestanden dabei folgende Herausforderungen:

  • Die Leistungsfähigkeit heutiger mobiler Geräte ist im Verhältnis zu stationären Rechnern wie PCs noch immer stark eingeschränkt. Dies betrifft vor allem die deutlich geringere Bildschirmauflösung und ?größe, aber auch die allgemein geringere Rechengeschwindigkeit. Auch ist die Spanne der Leistungsfähigkeit solcher Geräte - vom Smartphone bis zum Tablet-PC - sehr breit. Gerade bei der Visualisierung großer Datenmengen sind deshalb Konzepte zur effektiven Steuerung der Informationsdichte erforderlich.
  • Die auf den meisten mobilen Geräten verfügbaren Eingabemöglichkeiten sind ebenfalls beschränkt. Dieser Umstand muss bei der Entwicklung interaktiver Visualisierungstechniken beachtet werden.
  • Das Leitszenario umfasst Nutzergruppen mit stark unterschiedlichen Anforderungen und Kenntnissen. Die Visualisierungskomponente muss daher flexibel auf unterschiedliche Anforderungen und Nutzerpräferenzen angepasst werden können. Eine Adaption an weitere Szenarien soll möglich sein.
  • In multimodalen Schnittstellen muss die visuelle Repräsentation mit anderen Kommunikationskanälen wie z.B. Sprache synchronisiert werden.

Entsprechend dieser Aufzählung lag der Schwerpunkt der Forschungsarbeit auf den Möglichkeiten von Fokus- & Kontext-Darstellungen, erweiterten Konzepten für Linsentechniken sowie der Annotation von Bildern.

Fischauge-Linse
Abbildung 1: In die Visualisierungskomponente integrierte Fischauge-Linse für SVG-Dateien. Links das Originalbild, daneben die Linse in unterschiedlichen Qualitätsstufen
PDA
Abbildung 2: Interaktive, illustrierte Wartungsanleitung auf einem PDA
Kombination einer Illustration mit kontextabhängigen Wichtigkeitsinformationen und Beschriftung
Abbildung 3: Kombination einer Illustration mit kontextabhängigen Wichtigkeitsinformationen und Beschriftung

2007/2008

Weitere Arbeiten auf dem Gebiet der Visualisierung werden sich mit Aspekten der Visual Analytics und der User-centered Visualization befassen. Dabei geht es einerseits um die Frage, wie Methoden aus den Bereichen der Informationsvisualisierung, des Knowledge Managements, der statistischen Analyse und anderen kombiniert werden können, um interaktive Untersuchungen an massiven und sich dynamisch ändernden Informationsräumen zu ermöglichen. Gleichzeitig sollen Präferenzen, Vorwissen und die Relevanz bestimmter Informationen für den Nutzer bei der Lösung bestimmter Aufgaben ("Task at Hand") in den Visualisierungsprozess einbezogen werden.

Autorenwerkzeug zum Entwurf  adaptiver grafischer Inhalte für e-Handbooks
Abbildung 4: Autorenwerkzeug zum Entwurf adaptiver grafischer Inhalte für e-Handbooks
Schaltplandarstellung auf einem PDA mit eingeblendeten Zusatzinformationen (Prüfpunkte)
Abbildung 5: Schaltplandarstellung auf einem PDA mit eingeblendeten Zusatzinformationen (Prüfpunkte)